Die Zukunft für Vertriebsunternehmen basiert auf speziellen Labs

    Kunde: H. GAUTZSCH FIRMENGRUPPE
    Nutzer: Peter Benthues, H. Gautzsch Firmengruppe
    Land: Deutschland
    Zusammenfassung
    • Designkonzept aufzeigendas den Tätigkeitsbereich erweitert
    • Prototypen neuer Produkte erstellen, die Möglichkeit zu experimentieren bieten
    • funktionelles Erkunden der Machbarkeit von lokalen vs. internationalen Lieferungen
    Anwendung

    Forschung, Endverbraucherteile

    Wirtschaftszweig:

    Elektronik, Konsumgüter, Industrieprodukte

    Hauptgründe:
    • Reaktivität
    • Genauigkeit
    • Niedrige Betriebskosten
    Verwendet:
    • Klammer
    • Halterungen
    • Strukturen
    • Vorserien-Prototyp

    Hintergrund

    Der deutsche Vertriebsriese, die H. Gautzsch Firmengruppe, unterhält gleich zwei Hauptgeschäfte: den Vertrieb von Elektrokomponenten für Industrieprofis sowie die Vermarktung ihrer eigenen Produktpalette für Haus und Garten, unterm Namen Siena Garden. Sie stellen über 1000 Mitarbeiter ein und sind Marktführer in beiden Geschäftsbereichen.

    Problemstellung

    Die Zukunft internationaler Fertigungs- und Lieferketten wird aufgrund der Flexibilität von AM mit einigen Unsicherheiten konfrontiert. Produkte sind nicht mehr nur in Stückzahlen von tausend Stück realisierbar und Produktionsanlagen können auf die Größe einer Küche schrumpfen. Das AM ermöglicht es Unternehmen, ihre Produktion an lokale Lieferanten und sogar an interne AM-Hubs zurückzugeben.

    Große Vertriebshändler wie Gautzsch werden die Unterbrechung der Fertigungsmethoden durch die additive Fertigung als Erste im großen Stil erleben. Können die Innovatoren bei Gautzsch die additive Fertigung nutzen, um mit neuen Fähigkeiten im großen Stil zu glänzen?

    Peter Benthues beschrieb, wie das hauseigene AM Lab den neuesten AM-Trends auf die Spur geht.

    Lösung

    A.A.G. Stucchi war auf der Suche nach einer Lösung, die den Bau von Formen bis zur endgültigen Version des neuen Projekts vermeidet. Nachdem sie sich mit dem Marktangebot vertraut gemacht hatten, wurde die Entscheidung gefällt, dass ein SLS Sinterit Lisa PRO 3D-Drucker ins Haus kommt.

    Gautzsch hat ein internes AM-Labor eingerichtet, um das Potenzial von AM und seinen Einfluss auf die Zukunft des Vertriebs zu untersuchen.

    Sie beschlossen, sich einen SLS-Drucker von Sinterit zu holen, um den Umfang ihrer Untersuchung auf fortschrittlichere Polymere zu erweitern.

    „Der LISA ist eine von wenigen wirtschaftlich machbaren Lösungen in den ersten Phasen jeder AM-Strategie. Bei geringeren Volumina ist es die perfekte Lösung schlechthin.”

    Der Lisa von Sinterit erforderte keine zusätzliche Belüftung und nimmt weniger Stellfläche ein als ein typischer Büro-Scanner/Drucker. Da der Lisa-Drucker jetzt fest in die Austattung des AM Labs verankert wurde, ist Gautzsch in der Lage, mit einer Vielzahl von Teilen zu experimentieren, die sich derzeit in seinem Angebot befinden. Sie können die Machbarkeit lokaler vs. internationaler Lieferungen prüfen und einen Einblick in die Produkte gewinnen, die mit großer Wahrscheinlichkeit in naher Zukunft auf AM umgestellt werden. Dieses Wissen ist bei der Gestaltung der Vertriebsnetze der Zukunft von unschätzbarem Wert.

    „Für ein Unternehmen ist die Unterstützung und das Gespräch mit den Technologieexperten zu Beginn einer Untersuchung von großem Nutzen.“

    Die offene SLS-Plattform ist ein Schlüssel zum Erfolg.

    Die Website unseres Kunden besuchen:

    www.gautzsch-gruppe.de/

    Zusammenfassung
    • Designkonzept aufzeigen das den Tätigkeitsbereich erweitert
    • Prototypen neuer Produkte erstellen, die Möglichkeit zu experimentieren bieten
    • funktionelles Erkunden der Machbarkeit von lokalen vs. internationalen Lieferungen